News RSS - Pharma Fakten https://www.pharma-fakten.de/ News von Pharma Fakten de Pharma Fakten Thu, 15 Nov 2018 23:23:27 +0100 Thu, 15 Nov 2018 23:23:27 +0100 Pharma Fakten news-696 Thu, 15 Nov 2018 09:58:53 +0100 Gesundheitssystem: Zu wenige Anreize für Innovationen https://www.pharma-fakten.de/news/details/696-gesundheitssystem-zu-wenige-anreize-fuer-innovationen/ Wie lässt sich das Gesundheitswesen in Deutschland noch besser und effizienter gestalten? Zu dieser Frage hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) den Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft befragt. Herausgekommen ist die Studie „Gesundheit und Medizin – Herausforderungen und Chancen“. news-694 Mon, 12 Nov 2018 09:38:47 +0100 Antibiotika-Resistenz: Zeit zu Handeln https://www.pharma-fakten.de/news/details/694-antibiotika-resistenz-zeit-zu-handeln/ „Der Wandel kann nicht warten. Unsere Zeit mit Antibiotika läuft aus.“ Mit klaren Worten warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor den Folgen von Antibiotika-Resistenzen. Vom 12. bis 18. November ist World Antibiotic Awareness Week. news-693 Thu, 08 Nov 2018 07:53:50 +0100 Herz-Kreislauf-Erkrankungen: eine unterschätzte Gefahr bei Diabetikern https://www.pharma-fakten.de/news/details/693-herz-kreislauf-erkrankungen-eine-unterschaetzte-gefahr-bei-diabetikern/ „Patienten mit Diabetes mellitus versterben zu 50 Prozent […] an kardiovaskulären Erkrankungen“, sagt der Mediziner Prof. Dr. med. Christian A. Schneider. Dass ein Zusammenhang zwischen der Zuckerkrankheit und Herzinfarkt und Co. besteht, wissen viele Patienten jedoch nicht. Dabei ist eine gezielte Prävention und Behandlung wichtig. Am 14. November ist Weltdiabetestag. news-692 Wed, 07 Nov 2018 07:59:33 +0100 iPiE-Projekt: So könnten künftig die Umweltauswirkungen von Arzneimitteln besser vorhergesagt werden https://www.pharma-fakten.de/news/details/692-ipie-projekt-so-koennten-kuenftig-die-umweltauswirkungen-von-arzneimitteln-besser-vorhergesagt-we/ Die Wirkstoffe von Arzneimitteln gelangen in kleinsten Mengen in die Umwelt, zumeist über das Abwasser, manchmal auch durch unsachgemäße Entsorgung. In den meisten Fällen ist nicht zu erwarten, dass sie dort einen Schaden anrichten. Doch es gibt auch Stoffe, für die die Datenlage noch nicht ausreichend ist, um zu beurteilen, ob sie auf bestimmte Tier- oder Pflanzenarten negative Auswirkungen haben könnten. Das europäische iPiE-Projekt (Intelligent Assessment of Pharmaceuticals in the Environment) hat sich zum Ziel gesetzt, Modelle zu entwickeln, mit denen sich die Umweltrisiken von Arzneimittel-Wirkstoffen vorhersagen lassen. news-688 Wed, 31 Oct 2018 11:48:00 +0100 Europäischer Gesundheitskongress: EU-weite Nutzenbewertung von Arzneimitteln?! https://www.pharma-fakten.de/news/details/688-europaeischer-gesundheitskongress-eu-weite-nutzenbewertung-von-arzneimitteln/ Anfang des Jahres legte die Europäische Kommission einen Vorschlag vor, nach dem sie eine europäische Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln und Medizinprodukten einführen will. Sie soll Patienten in ganz Europa möglichst rasch Zugang zu „echten Innovationen“ ermöglichen. Auf dem 17. Europäischen Gesundheitskongress in München diskutierten Experten nun über diesen Plan. Mit dabei: Han Steutel, Vorstandsvorsitzender beim Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa). news-687 Mon, 29 Oct 2018 09:46:02 +0100 Steigende Lebenserwartung: Deutschland nicht unter den Top 10 https://www.pharma-fakten.de/news/details/687-steigende-lebenserwartung-deutschland-nicht-unter-den-top-10/ Bis zum Jahr 2040 wird die Lebenserwartung weltweit um 4,4 Jahre ansteigen – zumindest, wenn die Weichen richtig gestellt werden. Ein Selbstläufer ist das aber nicht, wie eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler zeigt. news-686 Thu, 25 Oct 2018 09:38:48 +0200 Leukämien: Verschiedene Strategien für höhere Heilungsraten https://www.pharma-fakten.de/news/details/686-leukaemien-verschiedene-strategien-fuer-hoehere-heilungsraten/ Bei der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) hat es in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte gegeben. Neben der klassischen Chemotherapie und der Stammzelltransplantation gibt es heute eine ganze Palette verschiedener Medikamente und neuer Medikamentenklassen, die alle ein Ziel verfolgen: die Heilungsraten von Menschen mit ALL zu erhöhen. news-684 Mon, 22 Oct 2018 10:24:00 +0200 Multiples Myelom: Arzneimittelinnovationen verlängern Überlebenszeit https://www.pharma-fakten.de/news/details/684-multiples-myelom-arzneimittelinnovationen-verlaengern-ueberlebenszeit/ Auf einer Veranstaltung der Fachorganisation „American Society of Clinical Oncology“ hat ein US-amerikanisches Forscherteam jüngst eine Studie vorgestellt, die zeigt: Neue Medikamente haben das Gesamtüberleben der Menschen mit Multiplen Myelom signifikant verbessert. news-682 Tue, 16 Oct 2018 09:18:11 +0200 Europäisches Konsortium sagt Alzheimer den Kampf an https://www.pharma-fakten.de/news/details/682-europaeisches-konsortium-sagt-alzheimer-den-kampf-an/ Alzheimer ist die häufigste Form unter den Demenzerkrankungen. Bis zum Jahr 2050 sollen sich die weltweit diagnostizierten Fälle im Vergleich zu heute auf 132,5 Millionen fast verdreifachen – eine Begleiterscheinung einer auf dem Kopf stehenden Alterspyramide. Neue Medikamente gab es in den vergangenen Jahren nicht; die letzte Zulassung liegt fünfzehn Jahre zurück. Das European Prevention of Alzheimer´s Dementia Consortium (EPAD) will das ändern. Unter seinem Dach tummeln sich 38 Organisationen. Neben Universitäten und Patientenorganisationen sind auch 15 forschende Biotech- und Pharmaunternehmen als Partner dabei. news-681 Mon, 15 Oct 2018 10:22:00 +0200 AMNOG-Daten 2018: Ökonomen mahnen Reformen an https://www.pharma-fakten.de/news/details/681-amnog-daten-2018-oekonomen-mahnen-reformen-an/ Gesundheitspolitik gilt landein landaus nicht gerade als das spannendste aller Themen; man könnte auch sagen: Gesundheitspolitik ist schlicht „unsexy“. Deshalb finden die Debatten darüber vor allem in kleinen, spezialisierten Zirkeln statt. Ob das sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Denn hier werden u. a. die Weichen für Behandlungsstandards gestellt – und das dürfte den meisten Menschen spätestens, wenn sie krank werden, nicht mehr egal sein. Ein Beispiel? Das AMNOG, das 2011 eingeführt wurde. news-680 Thu, 11 Oct 2018 07:54:02 +0200 Die Gesundheitswirtschaft treibt Deutschland an https://www.pharma-fakten.de/news/details/680-die-gesundheitswirtschaft-treibt-deutschland-an/ Auch im Jahr 2017 erwies sich die Gesundheitswirtschaft mit einer Bruttowertschöpfung in Höhe von 349,8 Milliarden Euro als wichtiger Motor für Wachstum in Deutschland. Dies geht aus einer Broschüre hervor, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegeben hat. Darin zeigt sich: Auch die pharmazeutische Industrie ist eine bedeutende, treibende Kraft für den Innovationsstandort. news-678 Mon, 08 Oct 2018 08:39:00 +0200 Es werde Licht: Wie eine Alge in den Fokus der Arzneimittelforschung geriet https://www.pharma-fakten.de/news/details/678-es-werde-licht-wie-eine-alge-in-den-fokus-der-arzneimittelforschung-geriet/ Ein Lebewesen lässt sich nicht wie ein Roboter fernsteuern. Dies war lange Zeit die allgemeine Überzeugung. Doch ein Experiment vor fast fünfzehn Jahren änderte das: Wissenschaftlern war es damals gelungen, die Gehirnzellen und damit die Bewegungen einer Maus per Licht zu lenken. Für die Bekämpfung von Krankheiten öffnete dies neue Türen. Denn die verwendete Technik der „Optogenetik“ kann die Wirkstoffsuche effizienter machen – und schafft Raum für neue Therapieansätze. news-676 Mon, 01 Oct 2018 09:04:00 +0200 Depression: Internetbasierte Interventionen als Chance für Patienten https://www.pharma-fakten.de/news/details/676-depression-internetbasierte-interventionen-als-chance-fuer-patienten/ „Depression und Vorurteile - Junge Erwachsene sind besonders betroffen“ – so lautet in diesem Jahr das Motto des Europäischen Depressionstages am 1. Oktober. Fakt ist nach den Erkenntnissen der European Depression Association (EDA): 50 Millionen Menschen in Europa, und damit 11 Prozent der Bevölkerung, leiden mindestens einmal im Leben unter einer Depression. Allein in Deutschland sind knapp 4 Millionen Menschen an Depressionen erkrankt – und nur ein Drittel davon erhält professionelle Hilfe. Doch das könnte sich in den nächsten Jahren zum Positiven verändern. Denn digitale Anwendungen könnten dabei helfen, mehr Menschen zu erreichen und zu behandeln, die unter psychischen Erkrankungen leiden. news-674 Tue, 25 Sep 2018 08:13:02 +0200 Langwirksame Gentherapien auf dem Vormarsch https://www.pharma-fakten.de/news/details/674-langwirksame-gentherapien-auf-dem-vormarsch/ Von der Entdeckung des Gentransfers in den 1950iger Jahren bis zum ersten gentherapeutischen Medikament verging ein halbes Jahrhundert. In Europa sind heute erst vier Gentherapien zugelassen. Sie sind die Hoffnung für Patienten mit schweren Erkrankungen. Eine Untersuchung des IGES-Instituts zeigt: Die Zahl genetischer Therapien wird in den kommenden Jahren stark zunehmen. Derzeit sind drei langwirksame Gentherapien in der Europäischen Union (EU) zugelassen – sowie ein kurzwirksames. 42 weitere stehen kurz vor der Marktreife, da sie sich in späten Phasen der klinischen Entwicklung befinden. news-673 Mon, 24 Sep 2018 09:49:00 +0200 Impfen? Die Wissenschaft spricht dafür. https://www.pharma-fakten.de/news/details/673-impfen-die-wissenschaft-spricht-dafuer/ Kein Thema schafft solche Kontroversen wie das Impfen. Jüngster Auslöser: Regisseur David Sieveking. Sein Buch und Film „Eingeimpft“ ließ die Gemüter in ganz Deutschland erhitzen. Darin versucht er auf eigene Faust herauszufinden: Welche Impfungen sind für Kinder gut und welche nicht? „Letztlich verbreitet dieser Film zahlreiche Fehlinformationen und wiederholt Mythen, die wissenschaftlich längst widerlegt sind“, kritisiert Klaus Cichutek vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Die Wissenschaft steht auf Seiten der Impfbefürworter – wie die Fakten zeigen. news-672 Thu, 20 Sep 2018 13:33:21 +0200 Plus bei den Arzneimittelausgaben: Der Taifun im Wasserglas https://www.pharma-fakten.de/news/details/672-plus-bei-den-arzneimittelausgaben-der-taifun-im-wasserglas/ Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind im Jahr 2017 auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen und liegen damit um 3,7 Prozent höher als im Vorjahr. Diese Zahlen gehen aus dem neuen Arzneiverordnungs-Report 2018 (AVR) hervor, der in Berlin vorgestellt wurde. „Schuld“ daran sollen patentgeschützte Medikamente sein. Ihr Anteil an den gesamten Arzneimittelausgaben hat sich aber praktisch nicht geändert. Das kann man im AVR selbst nachlesen. news-671 Wed, 19 Sep 2018 08:02:47 +0200 Prognose: Arzneimittelausgaben steigen nur moderat https://www.pharma-fakten.de/news/details/671-prognose-arzneimittelausgaben-steigen-nur-moderat/ Sie sind die große Sorge von Gesundheits- und Sozialpolitikern: steigende Ausgaben für Arzneimittel, die die Nachhaltigkeit von Gesundheitssystemen gefährden. Eine Studie hat sich die zu erwartenden Ausgabensteigerungen für Arzneimittel in den Jahren 2017 bis 2021 in den fünf größten Märkten Europas (EU5) angeschaut. Das Ergebnis dürfte wie ein hochdosiertes Beruhigungsmittel wirken: Demnach werden die Ausgaben für Arzneimittel in den kommenden Jahren mit rund 1,5 Prozent pro Jahr nicht schneller steigen als die prognostizierten gesamtwirtschaftlichen Wachstumsraten. news-670 Mon, 17 Sep 2018 12:07:00 +0200 Dringend gesucht: Neue Alzheimer-Medikamente https://www.pharma-fakten.de/news/details/670-dringend-gesucht-neue-alzheimer-medikamente/ Einer von neun Menschen aus der Babyboomer-Generation wird an Alzheimer erkranken, schätzen Experten: Die Demenz-Erkrankung gilt als eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahre. Medikamente, die die Krankheit an der Wurzel packen, gibt es trotz langjähriger Forschung bis heute nicht. Aber es besteht Grund zu Optimismus, wie der Neurologe Prof. Andreas Schmitt im Pharma Fakten-Interview erklärt. Er ist medizinischer Direktor beim biopharmazeutischen Unternehmen Biogen. news-669 Thu, 13 Sep 2018 12:05:00 +0200 Jetzt impfen: Start in die Grippesaison 2018/2019 https://www.pharma-fakten.de/news/details/669-jetzt-impfen-start-in-die-grippesaison-20182019/ Die Grippe-Saison 2018/2019 steht vor der Tür: Das Paul Ehrlich-Institut hat bereits 10,2 Millionen Dosen an Influenza-Impfstoffen freigegeben (Stand: 07.09.2018). Schaut man sich jedoch die niedrigen Impfraten der vergangenen Jahre an, kommt man zu dem Ergebnis: Die Influenza ist eine unterschätzte Infektionskrankheit. Dabei ist die Grippe-Impfung besser als ihr Ruf. „Mit keiner anderen Impfung lassen sich hierzulande mehr Leben retten", betont Lothar Wieler vom Robert Koch-Institut (RKI) vor dem Hintergrund des aktuell veröffentlichten Influenza-Saisonberichts 2017/2018. Die vergangene Grippewelle ist demnach „außergewöhnlich schwer“ gewesen. news-667 Mon, 10 Sep 2018 09:31:57 +0200 Welt-Sepsis-Tag: Impfen gegen Blutvergiftung? https://www.pharma-fakten.de/news/details/667-welt-sepsis-tag-impfen-gegen-blutvergiftung/ Fast 200 Menschen sterben pro Tag in Deutschland an einer Blutvergiftung (Sepsis). Vor allem ältere Menschen sind anfällig. Dabei gibt es gute Möglichkeiten der Vorbeugung: Neben einer gesunden Lebensweise gehört dazu das Impfen gegen Grippe und Pneumokokken, denn so werden Infektionen vermieden. Am 13. September ist Welt-Sepsis-Tag. news-665 Wed, 05 Sep 2018 08:58:54 +0200 Genschere CRISPR-Cas9: „Es wird bald Erfolge geben“ https://www.pharma-fakten.de/news/details/665-genschere-crispr-cas9-es-wird-bald-erfolge-geben/ Manche bezeichnen sie als „Genschere“, andere nennen sie ein „molekulares Skalpell“: Das biomedizinische Werkzeug CRISPR/Cas9 macht es möglich, das Erbgutmolekül DNA präzise an einer beliebigen Stelle zu durchtrennen. Dadurch lassen sich bestimmte Gene ausschalten oder auch neue Genabschnitte einfügen. Experten sind davon überzeugt, dass CRISPR die Gentherapie der Zukunft entscheidend verändern und verbessern wird. Prof. Dr. Stefan Mundlos leitet in Berlin das Institut für Medizinische Genetik an der Charité und die Forschungsgruppe „Entwicklung & Krankheit“ am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik – er setzt CRISPR/Cas9 bei seiner medizinischen Grundlagenforschung ein. Wir haben mit ihm über das medizinische Potenzial, aber auch über Grenzen und Risiken der neuen Methode gesprochen. news-662 Wed, 29 Aug 2018 11:10:00 +0200 Arzneimittelentwicklung: Ohne Galeniker geht gar nichts https://www.pharma-fakten.de/news/details/662-arzneimittelentwicklung-ohne-galeniker-geht-gar-nichts/ Stellen Sie sich vor, pharmazeutische Forscher haben nach jahrelanger Arbeit einen vielversprechenden Wirkstoff entwickelt. Die ersten Studiendaten sind ideal und die Euphorie groß. Aber leider fehlt das gewisse Etwas, damit der Wirkstoff auch an den Ort zu dem Zeitpunkt in den Körper des Patienten gelangt, an dem er wirken soll. Der beste Wirkstoff ist dann: wirkungslos. Die Aufgabe von Galenikern ist es daher ihn in eine gebrauchsfertige Form zu bringen. news-661 Mon, 27 Aug 2018 10:12:56 +0200 Voraussetzung einer Osteoporose-Therapie? Diagnose! https://www.pharma-fakten.de/news/details/661-voraussetzung-einer-osteoporose-therapie-diagnose/ Osteoporose ist eine Volkskrankheit der alternden Gesellschaft: Allein in Deutschland leiden rund 7,8 Millionen Menschen daran. Bei vielen Betroffenen bleibt sie (lange) unerkannt – und unbehandelt. Dabei gibt es Möglichkeiten, den chronischen Knochenabbau zu verlangsamen und neue Knochenmasse aufzubauen. news-660 Thu, 23 Aug 2018 09:29:38 +0200 Studien-Analyse: Der Wert eines Lebensjahres https://www.pharma-fakten.de/news/details/660-studien-analyse-der-wert-eines-lebensjahres/ In vielen europäischen Ländern ist es üblich, eine Kosten-Nutzen-Bewertung vorzunehmen, bevor neue Medikamente und Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog der Krankenkassen beziehungsweise eines Nationalen Gesundheitssystems (National Health Service) aufgenommen werden. Anders als in Deutschland wird zum Beispiel in England und den Niederlanden eine konkrete Summe angesetzt, die pro statistisch gewonnenem Lebensjahr nicht überschritten werden darf. Aber wie hoch sollte diese Summe eigentlich sein? Wieviel würden die Menschen in verschiedenen Ländern für ein zusätzliches Lebensjahr bezahlen? Der Gesundheitsökonom Prof. Michael Schlander und seine Mitarbeiter sind am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg der Frage nachgegangen, was ein Lebensjahr den Menschen im internationalen Vergleich wert ist – dazu haben sie ökonomische Studien aus der ganzen Welt ausgewertet. Wir haben mit Michael Schlander über die Ergebnisse und die Schlussfolgerungen daraus gesprochen. news-658 Mon, 20 Aug 2018 09:32:41 +0200 RNA-Therapien: Früher in den Krankheitsprozess eingreifen https://www.pharma-fakten.de/news/details/658-rna-therapien-frueher-in-den-krankheitsprozess-eingreifen/ Oft zielen Arzneimittel auf ganz bestimmte Proteine ab, die im jeweiligen Krankheitsprozess eine entscheidende Rolle spielen. Doch Therapeutika, die auf Ribonukleinsäure (RNA) basieren, können bereits auf RNA-Ebene in die fehlerhaften Vorgänge eingreifen – das heißt, noch bevor die Eiweiße überhaupt entstanden sind. Dadurch könnten sie in Zukunft die Behandlung vieler Erkrankungen revolutionieren. news-657 Thu, 16 Aug 2018 09:28:07 +0200 Krebs: Mehr systematische Forschungsförderung https://www.pharma-fakten.de/news/details/657-krebs-mehr-systematische-forschungsfoerderung/ Im Kampf gegen den Krebs gibt es große Fortschritte zu vermelden. Einen Grund sich deshalb zurückzulehnen, sieht Professor Dr. Christof von Kalle deshalb nicht. Im Gegenteil: Der Geschäftsführende Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg stellt sich die Frage, ob angesichts der wissenschaftlichen Möglichkeiten nicht zu wenig getan wird. Er fordert im Pharma Fakten-Interview deshalb eine systematische Forschungsförderung zur Durchführung klinischer Studien. news-654 Tue, 07 Aug 2018 09:10:25 +0200 Arzneimittelpreise: Gesundheitssystem auf Schnäppchenjagd https://www.pharma-fakten.de/news/details/654-arzneimittelpreise-gesundheitssystem-auf-schnaeppchenjagd/ Geiz ist geil? Eine unsichere Arzneimittelversorgung ist es nicht. ABDA-Präsident Schmidt sagt zu Recht: „Sichere Arzneimittel gibt es nicht zum Schnäppchenpreis.“ news-653 Mon, 06 Aug 2018 07:48:01 +0200 Impfstoff-Versorgung: Ein halber Schritt zurück? https://www.pharma-fakten.de/news/details/653-impfstoff-versorgung-ein-halber-schritt-zurueck/ Mindestens zwei Impfstoffhersteller sollen bei regionalen Rahmenverträgen künftig zum Zuge kommen. Ein Rückschritt, findet der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Und auch in der Unionsfraktion im Bundestag regt sich Unmut. Schließlich waren Rabattverträge für Impfstoffe gerade erst abgeschafft worden. Und das aus gutem Grund. news-651 Wed, 01 Aug 2018 08:55:04 +0200 Digitalisierung: Schneller neue Medikamente durch Künstliche Intelligenz? https://www.pharma-fakten.de/news/details/651-digitalisierung-schneller-neue-medikamente-durch-kuenstliche-intelligenz/ Künstliche Intelligenz (KI) gilt als eine der Antriebskräfte der digitalen Revolution. Aber kann KI auch dabei helfen, besser und schneller Medikamente zu entwickeln? Laut einer Umfrage glaubt das die Hälfte aller Deutschen. Und in der Tat: Durch den immer gezielteren Zugriff auf immer hochwertigere Daten kann das maschinelle Lernen dazu beitragen, die Arzneimittelentwicklung zu optimieren. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass die Wissenschaft ohne die Nutzung von Computertechnik den nächsten Entwicklungsschritt nicht gehen kann. news-649 Mon, 30 Jul 2018 08:11:20 +0200 Ein Test für den wissenschaftlichen Fortschritt https://www.pharma-fakten.de/news/details/649-ein-test-fuer-den-wissenschaftlichen-fortschritt/ Wohl so ziemlich jedes forschende Pharma-Unternehmen kennt das: Da entwickelt man über viele Jahre hinweg ein neues Medikament, die ersten Studiendaten sind großartig, alles spricht für einen baldigen Durchbruch zum Wohle der Patienten – aber dann stellt sich heraus, dass es Patienten gibt, bei denen der neue Wirkstoff Leberschäden verursacht. Hätte man das doch bloß schon früher gewusst. Dann wäre Forschern, Ärzten und Patienten eine große Enttäuschung erspart geblieben.